Hammer Test 2019: Vergleich der besten Hämmer

Startseite » Hammer Test 2019: Vergleich der besten Hämmer

Hammer Test 2019: Vergleich der besten Hämmer

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Hammer Test 2019. Wir zeigen Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Hämmer. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben.

Wir möchten Dir die Kaufentscheidung erleichtern und Dir helfen, den für Dich am besten geeigneten Hammer zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, den richtigen Hammer zu kaufen.

Inhaltsverzeichnis:

Das Wichtigste in aller Kürze

  1. Der Hammer ist ein Werkzeug zum Einschlagen, Zerschlagen und Formen von Objekten. Jeder Hammer besteht aus einem Stiel und einem Kopf, welcher mehrheitlich aus einer Finne und einer Bahn besteht.
  2. Es gibt über 40 verschiedene Hammerarten, die sich in dem verwendeten Material, in dem Gewicht, in der Kopfform und in der Länge des Stiels unterscheiden. Je nach Verwendungszweck ist der Hammer anders aufgebaut, so eignet sich beispielsweise ein Schlosshammer aufgrund des Kopfes perfekt zum Einschlagen von Nägeln.
  3. Unterschiedliche Hämmer kannst du im Baumarkt kaufen oder bequem im Internet bestellen. Beim Kauf solltest du auf die Art des Hammers, auf das Material, auf die Qualität und auf den Preis achten.

Hammer Test: Das Ranking

Platz 1: Fiskars „120028“ Vorschlaghammer

Angebot
Fiskars Vorschlaghammer, Gewicht: 5 kg, Karbonstahl (geschmiedet), Schwarz/Orange, XXL, 1001618
38 Bewertungen

Der Hammer Fiskars ist manuell zu betätigen. Investierst du in dieses Produkt, erhältst du einen ausgezeichneten Hammer, der qualitativ hochwertig ist.

Einschätzung der Redaktion

Hammerart und- typ/Allgemeine Produktionsqualität

Der manuell nutzbare Hammer wird mithilfe deiner Kraft benutzt. Im Test zeigt sich, dass mit diesem Produkt eine riesige Schlagkraft erzielbar ist. Ideal ist ein solcher Hammer zum Beispiel bei Abrissarbeiten. Das Einreißen der Wand geht dadurch noch schneller. Jedoch musst du dieses Produkt selbst führen und mit beiden Händen verwenden.

Die hohe Produktqualität zeichnet diesen Hammer aus. Auch die Verarbeitung ist positiv zu erwähnen. Schon nach dem ersten Gebrauch zeigt sich, dass dieses Produkt ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Gewicht und Maße/Material des Hammers

Die Abmessungen des Hammers betragen 90 x 16 x 8 cm. Das Gewicht liegt bei 6130 g, weshalb der Hammer als groß und schwer zu bezeichnen ist.

Das Gewicht liegt im Hammerkopf aus vergütetem und gehärtetem Karbonstahl begründet. Vorteilhaft ist, dass alle Kanten und Ecken am Produkt abgerundet sind. Das Absplittern von Material ist somit nicht möglich. Der Hammerkopf hat ein Gewicht von 5000 g, wohingegen der Stiel lediglich 1130 g wiegt. Der Stiel besitzt einen Antivibrationsgriff. Kommt es zu Fehlschlägen, dämpft der Gummigriff den Schlag.

Extra-Ausstattung und -Funktionen

Der Hammer hat wenige Extras, was jedoch nicht von Nachteil ist, denn diese sind nicht notwendig. Der rutschfeste Griff mit Antivibrations-Funktion schützt dich beim Schlagen. Auch ein magnetischer Nagelhalter ist am Hammer vorzufinden. Auf diese Weise geht das Nagelziehen für dich noch leichter.

So sind die Kundenbewertungen

Aktuell bewerten 98,4 Prozent der Käufer den Hammer mit gut bis sehr gut. Diese Eigenschaften sind am meisten hervorgehoben worden:

  • Riesige Schlagkraft
  • Maße sind angenehm
  • Schläge gut gedämpft
  • Stiel ist lang
  • Hammerkopf sitzt feste

Ein schwerer Hammer muss für den Nutzer sicher und einfach zu bedienen sein. Deshalb ist der Fiskars Hammer eine gute Wahl. Der Hammerkopf ist feste mit dem Stiel verbunden und hält auch nach einer langen Zeit noch bombenfest. Ebenso wird die Dämpfung des Hammers positiv erwähnt.

Lediglich 1,6 Prozent der Rezensenten sind mit diesem Hammer weniger glücklich. Dafür ist das Folgende verantwortlich:

  • Stiel ragt aus dem Hammerkopf
  • Hoher Preis

Es ist wahrscheinlich, dass es sich bei dem Kritikpunkt um einen Produktionsfehler handelt. In diesem Fall kann beim Verkäufer ein neues Produkt angefordert werden. Auch der Preis wird als Kritikpunkt genannt. Aufgrund der hochwertigen Verarbeitung und der sehr guten Qualität ist der Preis jedoch gerechtfertigt.

FAQ

Wie lang ist der Hammerstiel und der Hammerkopf?

Der Stiel ist 82 cm lang und der Hammerkopf 8 cm hoch. Die Gesamtlänge des Hammers beträgt deshalb 90 cm.

Gibt es von Fiskars noch ein vergleichbares Hammermodell mit der gleichen Stiellänge?

Nein, es gibt kein vergleichbares Produkt von Fiskars.

Platz 2: Brüder Mannesmann Werkzeuge „M76515“ Schlosserhammer

Der günstige Hammer von Brüder Mannesmann ist das ideale Produkt für tägliche Arbeiten. Nachfolgend erfährst du mehr über die Stärken und Schwächen des Schlosserhammers.

Einschätzung der Redaktion

Hammerart und- typ/Allgemeine Produktionsqualität

Der Schlosserhammer ist manuell zu benutzen. Er zeichnet sich durch seine Urform aus, weshalb er in Deutschland zu den beliebtesten Produkten gehört. Für häusliche und alltägliche Arbeiten eignet sich dieser Schlosserhammer hervorragend. Das Produkt zeichnet sich durch die abgerundete Finne und die quadratische Bahn aus. Wer Nägel damit in die Wand schlagen möchte oder Dübel trifft eine gute Wahl. Die sehr gute Produktqualität zeichnet diesen Hammer aus. Besonders der Hammerkopf, welcher aus Qualitätsstahl besteht, ist feste mit dem Stiel verbunden.

Gewicht und Maße/Material des Hammers

Der Schlosserhammer ist mit einem Gewicht von 680 g ein leichtes Werkzeug. Die Maße des Hammers betragen 33 x 12 x 2,4 cm. Wie die meisten Hammerköpfe ist auch dieser Kopf aus Stahl. Bei diesem Produkt handelt es sich um Stahl, welches der Güte C45 entspricht. Aufgrund der Pulverlackierung ist das Produkt vor Rost geschützt.

Der Hammerstiel besteht aus dem Material Fiberglas und ist mit einem Kunststoffgriff ausgestattet, der rutschfest ist. Vorteilhaft ist, dass Fiberglas lange hält und der Griff eine Schlagdämpfung besitzt.  Das einfache Hammermodell ist in vielen Haushalten sinnvoll. Du kannst mit diesem Hammer mittelgroße und kleine Nägel versenken.

Extra-Ausstattung und -Funktionen

Die Extra-Ausstattungen des Werkzeugs sind nicht notwendig. Das Produkt besitzt einen Fiberglasstiel und eine Ummantelung für den Kunststoffgriff. So profitierst du von viel Halt und rutschst beim Arbeiten nicht ab. Mithilfe der Schlagfläche, die angeraut ist und dem magnetischen Nagelhalter genießt du viele Einsatzmöglichkeiten. Wenn du möchtest, kannst du auch Nägel ziehen.

So sind die Kundenbewertungen

Momentan bewerten 86 Prozent der Nutzer das Werkzeug positiv. Diese Gründe sind dafür verantwortlich:

  • Lebt lange
  • Ist preiswert
  • Sehr handlich
  • Stabilität und Verarbeitung
  • Rutschfester Griff

Für sieben Euro bekommst du einen hochwertigen Hammer, der für Heimwerker eine gute Wahl ist. Er besitzt alle Eigenschaften, die ein Ingenieurhammer hat.

Etwa 24 Prozent der Rezensenten bemängeln einige Dinge am Werkzeug. Zu diesen gehören:

  • Stiel löst sich vom Hammerkopf
  • Fiberglasstiel bricht
  • Materialverarbeitung ist unsauber
  • Günstige Materialien
  • Schiefer Sitz des Hammerkopfs

Bei einigen Nutzern ist der Fiberglasstiel schon nach einigen Wochen zerbrochen. Es kann sich bei diesen Produkten um Hämmer mit einem Produktionsfehler gehandelt haben. Auch eine fehlerhafte Benutzung führt zu solchen Defekten. Aufgrund der Garantie von zehn Jahren bist du jedoch abgesichert, denn du bekommst den Hammer ersetzt.

FAQ

Ist der Hammer auf für Profis und den täglichen Gebrauch geeignet?

Der Hammer ist kein Profi-Artikel, eignet sich jedoch für den täglichen Gebrauch.

Platz 3: BGS technic „1965“ Gummihammer

Mannesmann Schlosserhammer 500 g, M76515
91 Bewertungen

Der manuelle Hammer ist solide und für wenig Geld zu haben. Ideal ist das Produkt für Holzarbeiten oder die Bearbeitung von Möbeln.

Einschätzung der Redaktion

Hammerart und- typ/Allgemeine Produktionsqualität

Mithilfe deines Krafteinsatzes steuerst du den manuellen Hammer. Das Produkt besteht aus einer Mischung von Hartgummi. Der zylindrische und rechteckige Hammerkopf eignet sich gut für Möbel und Holz.

Die Produktqualität des Hammers ist ausgezeichnet. Der Kunststoffgriff, welcher rutschfest ist, erleichtert das Arbeiten. Ein Manko ist die Materialverarbeitung, welche kleinere Unsauberkeiten aufweist.

Gewicht und Maße/Material des Hammers

Die Abmessungen des Hammers betragen 31,6 x 9,2 x 4,8 cm. Das Gewicht des Werkzeugs liegt bei 499 g. Im Vergleich zu Werkzeugen aus anderen Materialien sind die Gummiwerkzeuge deutlich leichter.

Der Hammerkopf besteht aus einer Mischung von Hartgummi und der Stiel aus Kunststoff. Der Gummihammer besteht aus einer weichen Gummimischung, welche für einen Hobbyhandwerker eine gute Wahl ist.

Extra-Ausstattung und -Funktionen

Die Ausstattung des Hammers ist gering, was jedoch ausreichend ist. Wer nach einem Hammer mit einem ummantelten Griff sucht, wird hier nicht fündig. Das liegt daran, dass mit dem Gummihammer nur leichtere Schläge möglich sind und eine Ummantelung daher wenig Sinn macht.

So sind die Kundenbewertungen

Etwa 68 Prozent der Rezensenten bewerten den Hammer gut bis sehr gut. Diese Eigenschaften wurden am meisten hervorgehoben:

  • Langlebigkeit
  • Robustheit
  • Materialverarbeitung ist sauber
  • Beschädigungen bleiben auf Materialien aus

Der robuste Gummihammer beschädigt das Material, welches du bearbeitest, nicht. Im Vergleich zum Stahlhammer arbeitest du mit dem Gummihammer somit sanfter.

32 Prozent der Käufer finden Mängel am Produkt. Das liegt an diesen Dingen:

  • Weicher Gummikopf
  • Riecht verschmort beim schlagen
  • Stiel löst sich vom Gummikopf
  • Nicht für anspruchsvollere Arbeiten geeignet

Schon nach einigen Stunden Nutzung hat sich der Kopf vom Stiel gelöst. Hierbei kann es sich um einen Produktionsfehler handeln. Liegt ein solcher Fehler vor, kannst du das Werkzeug umtauschen.

FAQ

Kann man mit dem Hammer problemlos Standardlaminat in der Wohnung verlegen?

Ja, du kannst problemlos Laminat mit dem Hammer verlegen.

Befindet sich am Ende des Griffs ein Loch für eine Schnur?

Nein, es befindet sich kein Loch am Ende des Griffs.

Platz 4: Peddinghaus Handwerkzeuge „5039930300“ Schlosserhammer

BGS Gummihammer, weißer Kopf, Durchmesser 48 mm, 250 g, 1965
75 Bewertungen

Der solide Schlosserhammer ist für kleinere Arbeiten eine gute Wahl. Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Hammers ist positiv zu erwähnen.

Einschätzung der Redaktion

Hammerart und- typ/Allgemeine Produktionsqualität

Diesen Hammer betätigst du manuell, also mit deiner Kraft. Der Ingenieurhammer ist die Standardform des Hammers, welche sich für den täglichen Gebrauch eignet. Du kannst damit  zum Beispiel Dübel versenken oder Nägel in die Wand hauen. Der Kopf des Hammers besteht aus Qualitätsstahl. Der Hammerkopf ist sehr fest mit dem Stiel verbunden.

Gewicht und Maße/Material des Hammers

Der Hammer mit den Maßen 15 x 8 x 20 cm wiegt 300 g. Im Vergleich ist der Hammer somit das kleinste und leichteste Werkzeug. Der Hammerkopf aus Stahl hat die Güte C45. Außerdem ist der Kopf pulverlackiert und somit vor Rost geschützt.

Der Hammerstiel besteht aus Hickoryholz. Der Griff des Werkzeugs hat eine ergonomische Form, jedoch keine Ummantelung. Dadurch hast du ein gutes Gefühl zum Schlagen. Das klassische und einfache Hammermodell ist ideal für Haushalte.

Extra-Ausstattung und -Funktionen

Der Hammer hat kaum Extra-Ausstattungen. Das liegt daran, dass ein solches Modell diese nicht benötigt. Der magnetische Nagelhalter ist praktisch, um Nägel zu versenken. Auch die angeraute Schlagfläche ist zu erwähnen.

So sind die Kundenbewertungen

Aktuell bewerten 100 Prozent der Käufer den Hammer positiv. Hierfür sind diese Punkte verantwortlich:

  • Schlagschutzhülse
  • Hammerschlag mit gutem Gefühl
  • Stiel und Hammerkopf sitzen fest
  • Ideale Größe zum Arbeiten

Der Schlosserhammer besitzt alle wichtigen Eigenschaften, die für einen guten Hammer sinnvoll sind. Mit diesem Hobbyhammer hast du zudem viele Einsatzmöglichkeiten.

Auch wenn es aktuell keine negativen Bewertungen gibt, sind kleinere Kritikpunkte vorhanden. Zu diesen gehören:

  • Übergang von Kopf zu Stiel nicht immer sauber
  • Schönheitsfehler am Stiel

Der Stiel hat einen optischen Fehler, welcher jedoch das Arbeiten mit dem Hammer nicht beeinflusst.

FAQ

Ist der schwarze Griffbereich mit Gummi oder Ähnlichem beschichtet?

Der Griffbereich besitzt keine Beschichtung, nur eine schwarze Lackierung.

Hat der Hammer im Holzgriff einen Metallstift oder ist er versiegelt?

Der Hammer ist nicht versiegelt und besitzt keinen Metallstift im Griff. Er ist mit einer Stielschutzhülse befestigt und verkeilt.

Platz 5: Meister Werkzeuge „2203660“ Fäustel

Peddinghaus 5039930300 Schlosserhammer 300 Gr. Hülse/Hickory Stiel
27 Bewertungen

Dieser Hammer ist vielseitig zu verwenden. Hervorzuheben ist die hohe Qualität und der günstige Preis des Produkts.

Einschätzung der Redaktion

Hammerart und- typ/Allgemeine Produktionsqualität

Ebenso wie die anderen Werkzeuge im Test, ist auch dieses manuell zu benutzen. Der simple Hammer sieht aus wie ein kleiner Vorschlaghammer. Dieser besitzt einen großen Hammerkopf und zwei quadratische Bahnen.

Besonders interessant ist dieses Produkt für Steinmetze, denn du kannst es mit einem Meißel benutzen. Auch für die täglichen Arbeiten in Haushalten kannst du den Fäustel verwenden. Die Verarbeitung des Produkts ist sauber und die Optik hochwertig.

Gewicht und Maße/Material des Hammers

Die Maße des Hammers betragen 25,4 x 10 x 4,2 cm. Das Gewicht beträgt 1250 g und ist eher hoch.  Der Grund dafür ist der Hammerkopf aus Stahl, welcher ein Eigengewicht von 1000 g besitzt. Der Stiel des Hammers besteht aus Glasfaser und Spezialkunststoff.

Extra-Ausstattung und -Funktionen

Extras sind bei diesem Hammer nicht vorhanden. Vorteilhaft ist die Form des Spezialkunststoffs, denn dieser ist ergonomisch geformt. Auch der magnetische Nagelhalter und die angeraute Schlagfläche sind zu erwähnen.

So sind die Kundenbewertungen

Momentan bewerten 95 Prozent der Nutzer den Hammer mit gut bis sehr gut. Folgende Punkte sind dabei am häufigsten genannt worden:

  • Robustes Werkzeug
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Stabiler und leichter Griff
  • Handliches Produkt

Aktuelle geben fünf Prozent der Käufer eine neutrale bis negative Bewertung über den Hammer ab. Dafür sind diese Gründe genannt worden:

  • Kurzer Stiel

Die vereinzelt schlechten Bewertungen sind darauf zurückzuführen, dass der falsche Hammertyp gekauft wurde. Es ist sinnvoll darauf zu achten, dass ein Hammer zu den geplanten Arbeiten passt.

FAQ

Ist der Hammerkopf unlösbar mit dem Stiel verbunden?

Ja, der Hammerkopf ist nicht vom Stiel zu lösen.

Liegt der Glasfaserstiel gut in der Hand?

Der Stiel des Hammers besteht aus einem Glasfaserkern und Spezialkunststoff, weshalb er gut in der Hand liegt.

Platz 6: Connex „COX611600“ Maurerhammer

Der Maurerhammer ist manuell zu betätigen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Produkts ist hervorzuheben.

Einschätzung der Redaktion

Hammerart und- typ/Allgemeine Produktionsqualität

Der manuelle Hammer wird mit deiner Kraft betrieben. Du hast die Möglichkeit Steine in Form zu schlagen, wenn du diesen Maurerhammer einsetzt. Aufgrund der waagerechten und scharfen Kante des Hammers ist dies problemlos möglich.

Der Hammer besitzt eine sehr hohe Schlagkraft. Die Hammerkopfbahn ähnelt jener eines Latthammers. Aufgrund der seitlichen Kerbe kannst du auch Nägel aus der Wand ziehen. Die hohe Qualität des Produkts äußert sich dadurch, dass der Hammerkopf fest mit dem Stiel verbunden ist.

Gewicht und Maße/Material des Hammers

Die Maße des Hammers betragen 41 x 30,6 x 11,2 cm und das Gewicht 650 g. Da der Hammer weniger schwer ist, kann dieser auf die Form der Steine  gut eingehen. Der Hammerkopf besteht aus Stahl, welches gehärtet ist. Auch der Stiel des Produkts ist robust, denn dieser besteht aus Stahlrohr und Gummi. Das Besondere an diesem Modell ist, dass der Hammerkopf am Stiel unlösbar ist.

Extra-Ausstattung und -Funktionen

Wie die meisten anderen Werkzeuge im Test hat auch dieses wenig Zusatz-Ausstattung. Der Hammergriff ist mit Gummi ummantelt, was praktisch ist und ein ergonomisches Arbeiten ermöglicht. Auch eine gute Schlagdämpfung wird mithilfe des Gummis am Stiel erzielt.

Auch die besondere Form des Hammers ist als Extra zu sehen.

So sind die Kundenbewertungen

Der Maurerhammer hat bislang nur fünf Rezensionen erhalten, die positiv sind. Dafür gibt es diese Ursachen:

  • Robuster Hammer
  • Verarbeitung ist hochwertig
  • Brüche sind sauber möglich
  • Gewicht ist optimal
  • Liegt gut in der Hand

Die Funktionalität des Produkts wird am häufigsten hervorgehoben. Das Trennen von Steinen ist einfach möglich. Die Robustheit und Ergonomie des Maurerhammers fällt auf und beeindruckt die Nutzer.

Am Hammer gibt es kleinere Mängel. Zu diesen gehören:

  • Materialverarbeitung

Für den Kaufpreis von weniger als 20 Euro ist die Materialverarbeitung gut. Gibt es Probleme aufgrund der Verarbeitung, kann der Garantieanspruch eingefordert werden.

FAQ

Was gibt es bezüglich des Arbeitsschutzes bei diesem Maurerhammer zu beachten?

Gibt es Defekte am Hammer, ist das Verletzungsrisiko höher. Deshalb sollte das Produkt bei Beschädigungen nicht zum Einsatz kommen.

Platz 7: Einhell „DMH 250/2“ Drucklufthammer

Der Drucklufthammer ist ein preiswertes Gerät. Dieses ist besonders für Hobbyheimwerker eine gute Wahl.

Einschätzung der Redaktion

Hammerart und- typ/Allgemeine Produktionsqualität

Dieser Hammer wird maschinell betätigt, weshalb kein Kraftaufwand notwendig ist. Bei einem Drucklufthammer handelt es sich um einen Abbruchhammer in einer Spezialform. Mithilfe des luftgesteuerten Kolbens wird ein Impuls auf ein anderes Werkzeug übertragen. Ein Kompressor erzeugt die Druckluft mit dem Motor.

Ideal sind solche Geräte für Schlitzarbeiten. Du kannst somit Putze und Fliesen abschlagen oder Blech schneiden. Das schlichte Gerät überzeugt mit einer guten Verarbeitung und einem niedrigen Preis.

Gewicht und Maße/Material des Hammers

Die Maschine hat die Maße 34 x 24 x 7 cm und ein Gewicht von 2000 g. Im Vergleich zu manuellen Werkzeugen ist dieses deutlich schwerer. In der Kategorie der motorbetriebenen Werkzeuge ist dieser Hammer jedoch ein Leichtgewicht.

Der Arbeitsdruck des Geräts ist maximal 6,3 bar. Dies bedeutet, dass eine Schlagzahl von bis zu 4500 in der Minute möglich ist. Das robuste Gehäuse besteht aus Aluminium. Auch die Handgriffe sind dank des rutschsicheren und vibrationsdämpfenden Materials hervorzuheben.

Extra-Ausstattung und -Funktionen

Bestellst du dieses Gerät, erhältst du einen Koffer im Lieferumfang. Auch ein vierteiliges Meißel-Set wird mitgeliefert. Ebenso bekommst du eine Ölflasche und Spannfeder.

So sind die Kundenbewertungen

Aktuell gibt es vier Rezensionen zum Gerät. Zwei der Bewertungen sind gut und zwei neutral. Positiv hervorgehoben wird das Folgende:

  • Ideal für leichte Meißelarbeiten
  • Fliesenböden und Ziegelwände sind einfach zu bearbeiten
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Kritikpunkte am Gerät sind diese:

  • Schwache Meißelaufsätze
  • Nicht für Profis geeignet

Abschließend ist zu sagen, dass es sich beim Drucklufthammer um ein gutes und günstiges Gerät handelt, welches für den Heimwerker eine gute Wahl ist. Wer nach einem Profi-Gerät sucht, wird hier nicht fündig.

FAQ

Kann man mit diesem Hammer auch glühenden Stahl bearbeiten?

Ja, du kannst mit diesem Werkzeug auch glühenden Stahl modifizieren. Einen Hitzeschutz hat die Maschine jedoch nicht.

Benötigt man beim Arbeiten mit diesem Hammer einen Kompressor?

Ja, du brauchst für das Arbeiten mit diesem Gerät einen hochwertigen Kompressor mit einer guten Leistung.

Hammer bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir keinen Hammer Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Hammer finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Ratgeber: Fragen mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Hammer kaufst

Was ist ein Hammer?

Der Hammer ist ein Werkzeug, welches entweder von Hand oder maschinell betrieben wird. Seine Hauptfunktion liegt darin, mit einer hohen Geschwindigkeit auf unterschiedliche Objekte einzuschlagen. Je nach Objekt wird durch die Schläge eine andere Wirkung erzielt. Die wohl bekannteste Wirkung ist das Einschlagen eines Nagels. Doch dem wird ein Hammer nicht gerecht, denn er kann noch weitaus mehr.

Jeder Hammer besteht immer aus einem Kopf und einem Stiel. Bei Kopf unterscheidet man noch zwischen der Bahn und der Finne. Die Bahn bezeichnet die flache Seite, mit dieser werden normalerweise die Schläge ausgeführt. Die Finne ist die entgegengesetzte Seite und ist meist keilförmig.

Wozu brauchst du einen Hammer?

Hämmer sind sehr vielseitig einsetzbar. Die Menschen verwenden Hämmer schon sehr lange und haben mittlerweile viele Einsatzmöglichkeiten gefunden. Die klassische Aufgabe liegt heutzutage im Einschlagen von Nägeln und genau aus diesem Grund besitzt fast jeder Haushalt einen Hammer. Wenn du ein Möbel zusammenbauen willst, brauchst du bestimmt einen Hammer. Selbst wenn du einen Nagel falsch oder schief einschlägst, kannst du ihn mit dem Hammer wieder hinausziehen.

Hammer Stärke

Ein Hammer hat viele Funktionen. Du kannst damit Nägel einschlagen, aber auch Fliesen demontieren

Doch ein Hammer kann noch weitaus mehr, wie nur Nägel einzuschlagen und herauszuholen. Der Hammer kann auch Wände oder Fliesen zerstören, so dass die Demontage und das Abtragen einfacher erfolgen. Einige Modelle fungieren als Axt, so kannst du damit Holz spalten. Er kann dir auch beim Verformen von Blech oder Eisen helfen, dies wird auch als Treiben bezeichnet. Beim Dengeln kann dir der Hammer helfen eine dünne Sense oder Sichel zu formen und zu schärfen. Zusammengefasst kannst du einen Hammer zum Einschlagen, Zerschlagen oder Formen von Objekten aus Metall oder Holz brauchen. Dabei spielt die Form des Kopfes eine entscheidende Rolle und aus diesem Grund gibt es so viele unterschiedliche Formen.

Welche unterschiedlichen Formen von Köpfen gibt es bei dem Hammer?

Ein klassischer Hammer hat immer eine Bahn und eine Finne, doch es gibt auch andere Kombinationen. Einige Hämmer besitzen zwei Bahnen, zum Beispiel ein Kunststoffhammer zum Bearbeiten von weichem Material. Ein spezieller Hammer zum Formen von Sensen kann sogar zwei Finnen aufweisen. Seltener gibt es Hämmer mit nur einer Finne oder einer einzelnen Bahn.

Die Bahn selbst kann rund, rechteckig, oval oder selten auch achteckig sein. Um einen Nagel einzuschlagen braucht es eine flache Bahn. Je nach Verwendungszweck gibt es auch angeraute oder abgerundete Bahnen. Der Durchmesser hängt dabei stark von der Nutzung ab. Für einen kleinen Nagel muss die Bahn nur ein paar wenige Millimeter dick sein, geht es dagegen um das Einschlagen einer Wand, so sollte die Bahn möglichst breit im Durchmesser sein. Auch die Finne kann unterschiedlich aussehen, so haben einige ein sehr spitzes Ende. Andere sind etwas abgeflacht oder habe eine Einkerbung zum Auszerren von Nägeln. Auch die Position der Finne kann variieren, denn einige befinden sich in der Mitte des Kopfs und andere sind etwas nach unten versetzt. Gerade weil der Hammer auf so viele unterschiedliche Weisen benutzt werden kann, gibt es viele verschiedene Formen von Finnen und Bahnen. Die unterschiedlichen Formen sind je einer Art zuzuweisen.

Welche Hammerarten gibt es?

Tatsächlich gibt es über 40 verschiedene Hammerarten, die je nach Verwendungszweck ein differenziertes Aussehen aufweisen. Viele dieser Hämmer sind sehr spezifisch im Gebrauch und werden nur selten von der Allgemeinheit gekauft und benutzt. Viele dieser Arten kommen auch nicht mehr zum Einsatz, da mittlerweile eine Maschine diese Arbeit erledigt. Beispielweise gibt es einen Schuhmacherhammer, der heutzutage nur noch selten von einigen wenigen Schuhmachern gebraucht wird. Aus diesem Grund werden im folgenden Abschnitt nur die bekanntesten und gebräuchlichsten Hammerarten erläutert.

Der Schlosshammer

Der wohl bekannteste Hammer ist der Schlosshammer. Typisch sind sein Kopf aus Stahl und der Stiel aus Holz oder aus Glasfaser. Die Form der Bahn ist flach und quadratisch. Die Finne ist keilförmig und zum Stiel hin abgerundet. Dieser Hammer ist fast in jedem Haushalt zu finden, weil er zum Einschlagen von Nägel und Dübel genutzt wird.

Der Gummihammer

Der Gummihammer besitzt keine keilförmige Finne, sondern zwei Bahnen aus einer Hartgummimischung. Die Bahnen haben meist einen großen Durchmesser und sind rund. Dadurch wird die Kraft beim Schlag ideal auf der gesamten Aufschlagfläche verteilt. Der Verwendungszweck ist derselbe wie bei dem Schlosshammer. Der einzige Unterschied liegt in dem zu schlagenden Material. Währen der Schlosshammer für Nägel und Metall benutzt wird, eignet sich der Gummihammer für Material, welches nicht beschädigt werden soll. Beispielweise für das Zusammenbauen von Schränken, Türen, Kommoden oder anderen Möbeln. Nebenbei kommt er auch bei Gips- und Fliesenplatten zum Einsatz, denn im Gegensatz zu anderen Hammerarten beschädigt der Gummihammer keine Platten.

Der Schreinerhammer

Der Schreinerhammer, auch Tischlerhammer genannt, setzt sich aus einer rechteckigen Bahn und einer abgesetzten Finne zusammen. Diese ist etwas nach unten verschoben, um beim Schlagen nicht die Finger zu verletzen. In einigen Regionen ist die Bahn des Schreinerhammers auch kreisförmig. Neben dem Schlosserhammer kommt auch dieser in vielen Haushalten zum Einsatz.

Der Zimmermannshammer

Dieser Hammer wird, wie der Name schon ein wenig verrät, im Holzbau verwendet. Man kennt ihn auch unter dem Namen Latthammer. Der Kopf des Hammers ist teilweise mit einem Magnet versehen, um das Arbeiten mit Nägeln zu erleichtern. Denn durch diesen Magnet muss der Zimmermann den Nagel nicht festhalten und hat weiterhin eine Hand frei. Die Bahn beim Zimmermannshammer ist meist viereckig und etwas angeraut, so dass sie nicht vom Holz abrutschen kann. Die Finne hat einen speziellen Schlitz, um Nägel einfacher aus dem Holz zu ziehen.

Zimmermann Hammer

Ein Zimmermannshammer muss nicht nur Nägel einschlagen können, sondern auch wieder rausziehen können. Denn bei Arbeiten auf dem Dach benötigt es praktisches Werkzeug.

Der Fliesenhammer

Der Fliesenhammer wird beim Demontieren von Fliesen gebraucht. Durch die extrem spitze Finne können Löcher in Fliesen geschlagen werden und dadurch lassen sie sich leichter entfernen. Dieser Hammer wiegt selten über 100g und kann mit Hilfe des leichten Gewichts besser kontrolliert werden.

Der Maurerhammer

Der Maurerhammer wird zum Formen und Schlagen von Steinen verwendet. Die Bahn ähnelt sehr dem Zimmermannshammer, weil sie ebenso flach und angeraut. Außerdem besitzt dieser Hammer oftmals eine zusätzliche Einkerbung in der Bahn oder der Finne. Damit werden allfällige Nägel aus dem Stein gezogen. Die Finne ist relativ lang, dünn und scharf. Dadurch wird der Stein beim Schlagen nicht komplett beschädigt, sondern nur die gewünschte Stelle abgeschlagen.

Der Spalthammer

Der Spalthammer ist wie eine kleine Axt, mit welcher Holz gespalten werden kann. Dieser Hammerwiegt größtenteils über drei Kilogramm und gehört mit einer Stiellänge von knapp unter einem Meter zu den längsten Arten. Durch diesen langen Stiel kann eine größere Energie beim Aufschlag erreicht werden. Die Finne des Hammers besitzt eine Klinge, die jedoch stumpfer wie bei einer Axt ist. Dadurch wird das Holz beim Schlag nicht zu sehr beschädigt und es lässt sich leichter spalten. Die Bahn ist beim Spalthammer flach, so dass sich damit Spaltkeile einschlagen lassen.

Der Vorschlaghammer

Der Vorschlaghammer ist wohl das bekannteste Werkzeug zum Zerstören von Dingen. Durch das hohe Gewicht von drei bis fünf Kilogramm können mit diesem Hammer sehr einfach Wände demoliert werden. Nebenbei kann er auch zum Einschlagen von Bolzen und Pfählen genutzt werden. Diese Art des Hammers besteht größtenteils aus zwei quadratischen Bahnen. Wenn das Modell eine Finne hat, ist diese immer etwas abgerundet.

Der Gleithammer

Der Gleithammer, auch Ausziehhammer genannt, ist ein sehr spezieller Hammer, weil damit nicht die übliche Bewegung ausgeführt wird. Es gibt keinen Kopf und Stiel, sondern eine Buchse, welche sich auf einer Welle hin und her bewegt. Indem dieser Hammer auf ein Blech geklebt oder geschweißt wird, kann die Bewegung der Buchse eine Beule im Blech wieder glatt ziehen. Dieser Hammer kommt vor allem in der Autoindustrie zum Einsatz.

Der Treibhammer

Der Treibhammer wird zum Treiben von Metallen benutzt und besitzt daher auf beiden Kopfseiten eine abgerundete Bahn. Dadurch kann das Metall sehr leicht und punktgenau verformt werden. Neben dem Einsatz in der Autoherstellung, wird er auch von Klempnern, Spenglern und Metallbauern benutzt.

Der Kugelhammer

Der Kugelhammer ist ähnlich wie der Treibhammer und besitzt ebenfalls mindestens eine abgerundete Seite zum Treiben von Metallen. Die andere Seite ist meistens eine typische Bahn, welche zum bündigen Einschlagen von Nägeln und zum Vernieten benutzt wird.

Der Spitzhammer

Der Spitzhammer wird besonders von Dachdeckern, Bergleuten und Steinmetzen benutzt, weil er perfekt zum Bearbeiten von Gestein geeignet ist. Die Finne ist extrem spitz, so dass damit harte Steinflächen wie zum Beispiel Marmor bearbeitet werden können. Neben der vielseitigen Verwendung gilt der Spitzhammer auch als besonderes Symbol der Freimaurer.

All diese Arten von Hämmern werden manuell benutzt, also von Hand angetrieben. Neben dieser typischen Verwendung gibt es mittlerweile auch viele maschinelle Hämmer.

Welche maschinellen Hämmer gibt es?

Der Antrieb ist je nach Art des Hammers sehr unterschiedlich. Maschinelle Hämmer werden durch den Fall, durch die Luft, durch eine Feder oder durch den Dampf angetrieben. Früher gab es auch solche, die mit Hilfe von Wasser zum Hämmern gebracht wurden.

Der Drucklufthammer

Der Drucklufthammer ist einer der bekanntesten, er wird auch gerne als Presslufthammer oder selten als Boxer bezeichnet. Der Kolben des Hammers wird dabei durch einen Kompressor mit Luft angetrieben und diese überträgt die Schläge auf einen Meißel. Dieser Meißel trifft anschließend auf das Objekt. Beim Straßenbau beispielsweise auf den harten Beton.

Drucklufthammer

Der Drucklufthammer ist den meisten eher als Stemmeisen bekannt. Auf Baustellen werden damit oftmals Schlitze gestemmt.

Der Bohrhammer

Der Bohrhammer wird, wie der Name schon verrät, zum Bohren von Löchern verwendet. Im Gegensatz zu normalen Handbohrern kommt der Bohrhammer bei mineralischen Materialien wie Beton oder Stein zum Einsatz. Entweder wird er durch Druckluft, hydraulisch oder elektrisch angetrieben.

Wie wirkt der Hammer?

Der Hammer ist ein sehr ausgeklügeltes Werkzeug, denn es verbindet zwei wichtige Komponenten um einen möglichst hohen Effekt zu erreichen. Der Stiel ist dabei genauso wichtig wie der Kopf. Durch den langen Stiel kann der Hammer bei der typischen Schlagbewegung beschleunigt werden. Dabei gilt, je länger der Stiel, desto schneller wird der Hammer und desto mehr Energie wird auf das Objekt abgegeben. Dabei spielt das Gewicht genauso eine Rolle. Je schwere der Kopf des Hammers ist, desto mehr Energie trifft auf das Objekt. Doch einen zehn Meter Hammer mit einem Kopf von hundert Kilogramm kann keiner so leicht bewegen.

Deshalb ist auch das Handling nicht zu unterschätzen. Hämmer, die mit einer Hand zu bedienen sind, können mehr Kraft aufgrund der längeren Hebelwirkung aufbringen. Schwere Hämmer für die man beide Hände benötigt, können nicht so stark beschleunigt werden, jedoch punkten sie durch das Gewicht des Kopfes. Aus diesem Grund kommt es immer darauf an, welches Objekt mit dem Hammer bearbeitet wird. Möchte man beispielsweise einen kleinen Nagel einschlagen, macht ein großer Kopf keinen Sinn, denn dadurch geht zu viel Energie neben dem Nagel verloren. Die richtige Kopfform und das passende Gewicht können hier viel bewirken. Aus diesem Grund gibt es zahlreiche unterschiedliche Hämmer.

Woraus wird ein Hammer hergestellt?

Weil es sich beim Stiel und beim Kopf meistens um zwei verschiedene Materialien handelt, müssen beide individuell betrachtet werden.

Der Stiel

Gerade Hufschmiede brauchen einen Hammer, bei dem sie die Schläge und die Energie gut spüren können. Schließlich dürfen sie den Nagel nicht zu weit hineinschlagen, sonst verletzten sie das Tier. Holz gibt diese Schwingungen weiter und wird von vielen Handwerkern bevorzugt. Das Holz sollte eine hohe Elastizität und lange Fasern haben, denn dadurch bricht der Stiel nicht so schnell. Esche oder auch amerikanisches Hickoryholz kommt hier gerne zum Einsatz, da es besonders zäh und robust ist. Es gibt auch Hämmer, welche einen Stiel aus Aluminium oder Stahl haben. Weil bei diesen Modellen das Material des Stiels und des Kopfes gleich ist, halten die Teile zwar besser zusammen, sind jedoch viel schwerer. Das Handling wird dadurch erschwert und somit kann weniger Energie beim Schlag entstehen.

Der Kopf

Der Kopf wird am Stiel mit Hilfe eines Keils befestigt. Durch diesen Keil wird das Holz gespalten und so übt es einen hohen Druck auf den Kopf aus. Dieser Druck verhindert das Abfallen des Kopfes bei einem Schlag. Der Kopf selbst ist mehrheitlich aus Stahl. Der Mittelteil ist relativ weich und zäh, die Bahn und Finne dagegen sehr hart. Diese Mischung sorgt dafür, dass der Hammer nicht in tausend Teile zerspringt und gleichzeitig die Energie optimal an das Objekt abgeben kann. Je nach Hammerart kommen noch andere Materialien wie Gummi, Holz oder Kunststoff. Hier kommt das Material immer auf das zu schlagende Objekt und somit die Verwendung an.

Wie verwendest du einen Hammer zum Einschlagen eines Nagels richtig?

Möchtest du zu Hause zum Beispiel einen Nagel einschlagen oder auch ein Möbel zusammenbauen, gibt es einige Tipps und Tricks. Wenn du diese befolgst, wirst auch du einen Nagel schön und schnell platzieren.

• Benutze stets eine stabile, hart und waagrechte Unterlage: Hast du eine gute Unterlage, so fällt dir das Hämmern leichter. Schließlich lässt sich nicht gut in der Luft ein Nagel einschlagen. Zudem soll die Unterlage möglichst waagrecht sein, denn so kommt dir die Schwerkraft zu Hilfe und du musst weniger Energie aufwenden.
• Halte den Stiel gut und fest im hinteren Drittel: Je weiter vorne du den Hammer hältst, desto besser kannst du ihn kontrollieren, aber desto weniger Energie kannst du aufbringen. Natürlich sollst du ihn auch nicht so weit hinten halten, dass er dir beim ersten Schlag aus der Hand fällt.
• Schwinge zuerst mit dem Handgelenk und anschließend mit dem Ellbogen: Um einen Nagel einzuschlagen, müssen deine Schläge zu Beginn kontrolliert sein. Hämmerst du in diesem Moment aus dem Ellbogen, so wird dir der Nagel wegrutschen oder schräg eindringen. Bewegungen aus dem Handgelenk sind einfacher zu kontrollieren. Sobald der Nagel etwas fixiert ist, kannst du mit Schlägen aus dem Ellbogen fortfahren. Dann geht es vermehrt um die Kraft und der Nagel wird schneller versenkt sein.
• Schaue beim Hämmern immer auf den Nagel: Wenn du beim Hämmern auf den Kopf schaust, wird kein Nagel gerade sein. Im schlimmsten Fall triffst du deinen Finger oder nicht einmal ansatzweise den Nagel. Vertraue deiner Motorik und behalte deinen Blick beim Nagel. Der Hammer wird automatisch den Nagel treffen.

Zum Abschluss noch ein Tipp für alle die Angst haben ihre Finger zu treffen: Ist der Nagel zu klein, kannst du eine Wäscheklammer zur Fixierung benutzen. Du klemmst den Nagel darin ein und legst beides an die richtige Position. Auch hier immer zuerst zielen und aus dem Handgelenk schlagen. Schlägst du mit voller Wucht aus dem Ellbogen, wird die Wäscheklammer bestimmt kaputt gehen.

Worauf musst du beim Kauf eines Hammers achten?

Die Hammerart

Wie du bereits festgestellt hast, gibt es unzählige unterschiedliche Hämmer. Aus diesem Grund musst du erstmals wissen, wofür du den Hammer brauchst. Möchtest du nur Möbel zusammenbauen eignet sich ein Schloss- oder Gummihammer. Hast du vor deine Fliesen zu erneuern, solltest du einen Fliesenhammer kaufen. Sind die zu verrichtenden Arbeiten grösser und aufwendiger, brauchst du eventuell gar einen maschinellen Hammer. Sobald du weißt, welche Art du brauchst, kannst du dir über das Material Gedanken machen.

Das Material

Das einfachste Handling bietet dir ein Hammer aus einem Stahlkopf und einem Holzstiel. Ein Stiel aus Holz ist sehr flexibel, geht jedoch schneller kaputt. Außerdem spürst du die Schwingungen durch das Holz sehr gut, so dass du eine bessere Kontrolle der Schlagstärke hast. Entscheidest du dich für einen Stahl- oder Aluminiumstiel so wird der gesamte Hammer schwerer und somit auch das Handling schwieriger. Gerade weil dieses Material sehr robust ist, ist es teurer als Holz. Ein Stiel aus Kunststoff wäre die goldene Mitte, denn er lässt die Schwingungen spüren, ist robust und nicht allzu teuer. Jedoch sind damit kontrollierte Schläge schwierig. Beim Kopf hast du nicht ganz so eine große Auswahl. Brauchst du den Hammer für ein Objekt, welches nicht kaputt gehen darf, empfiehlt sich ein Gummikopf. Andernfalls gibt es mehrheitlich nur Köpfe aus Stahl oder Aluminium.

Die Qualität

Achte beim Kauf auf eine gute Verarbeitung. Der Kopf soll bündig auf dem Stiel haften, ansonsten fliegt dir dieser beim ersten Schlag ab. Je fester der Kopf auf dem Stiel sitzt, desto besser. Merkst du bereits beim Kauf, dass diese zwei Teile Spielraum haben, solltest du dich für einen anderen entscheiden. Außerdem sollte der Hammer keine Risse oder andere Unebenheiten aufweisen. Besonders beim Kopf ist das wichtig, weil er ansonsten zu schnell kaputt geht. Das DIN-Zertifikat gibt dir hier eine Hilfestellung, denn dadurch kannst du dir sicher sein, dass der Hammer optimal produziert wurde.

Der Preis

Einfache Schlosshämmer sind bereits ab 3 Euro erhältlich und zählen zu den günstigsten Arten. Je grösser und schwerer der Hammer ist, desto teurer wird er. Ein Vorschlaghammer kann deshalb schnell einmal über 100 Euro kosten. Der Preis variiert hier auch aufgrund des verarbeiteten Materials. Ein Stahlhammer ist automatisch etwas teurer wie ein Kunststoffhammer. Brauchst du deinen Hammer täglich, solltest du einen hochwertigeren und damit teureren Hammer kaufen. Schlägst du damit jährlich nur etwa zehn Nägel ein, reicht ein günstiges Modell.

Wo kannst du einen Hammer kaufen?

Hämmer findest du in jedem Baumarkt oder in Fachmärkten. Sobald du einen freien Verkäufer gefunden hast, kannst du dich individuelle beraten lassen. Die Auswahl ist enorm und solange du nicht genau weißt, welche Art von Hammer du möchtest, ist die persönliche Beratung sehr wichtig.

Weißt du dagegen genau, welchen Hammer du brauchst, macht dir das Internet die Auswahl sehr leicht. Du kannst Produkte und Preise vergleichen und hast zu jedem Produkt mehrere authentische Kundenbewertungen. Außerdem kannst du dir das Produkt bequem und einfach nach Hause liefern lassen. Im Gegensatz zum Baumarkt sind die Internetprodukte meist noch billiger.

Wissenswerte Fakten rund um das Thema Hammer

Wie lange gibt es den Hammer schon?

Der Hammer ist eines der ältesten Werkzeuge. Schon sehr früh benutzten die Menschen einfache Steine um beispielsweise eine Nuss zu knacken. Affen zeigen dieses Verhalten noch heute. Genau aus diesem Verhalten entstand der Hammer. Um etwa 11´000 vor Christus begann der Mensch sesshaft zu werden. Damals fingen sie an, ausgeklügelte Werkzeuge zu entwerfen, unter anderem den ersten Steinhammer. Das spezielle an dem Hammer war die Kombination aus Holz und Stein. Diese zwei Materialien zu verbinden war die größte Schwierigkeit. Die Urmenschen ritzten dazu Rinnen in den Stein.

Danach nahmen sie organische Materialien wie Pflanzenfasern und wickelten sie um den Stein und das Holz. In der Bronzezeit begannen die Menschen Metall zu verformen und damals entwickelte sich der heutige Hammer. Sie ersetzten nämlich den Steinkopf durch einen Metallkopf. Bis heute hat sich diese Art des Hammers bewährt. Aufgrund der langen Existenz, hat der Hammer heute in der Symbolik eine große Bedeutung.

Welche Symbolik steckt hinter dem Hammer?

Der Hammer gilt schon seit langer Zeit als ein Symbol für Stärke, gerade weil er harte Materialien wie Eisen verformen kann. Große Götter wie Thor werden ständig mit einem Hammer abgebildet und gelten gerade deshalb als stark und machtvoll. Daneben wird der Hammer auch auf vielen Flaggen und Wappen abgebildet. Er soll die große Arbeiterklasse und die Stärke dieser wiederspiegeln. Zum Beispiel sind auf dem Staatswappen der ehemaligen DDR ein Hammer und ein Zirkel abgebildet.

Aufgrund der langen Geschichte des Hammers, findet er sich auch in vielen Sprichwörtern und Redewendungen wieder:

• Wer nur einen Hammer hat, für den sieht jedes Problem wie ein Nagel aus.
• Wer zwischen Amboss und Hammer, dem fehlt es nicht an Jammer.
• Der Amboss lebt länger als der Hammer.
• Wissen, wo der Hammer hängt.
• Unter den Hammer kommen.

Der Hammer war, ist und bleibt eines der wichtigsten Werkzeuge des Menschen. Mittlerweile hat er neben dem typischen Gebrauch in der Industrie und im Bau auch in anderen Bereichen Einzug gehalten. Beispielsweise in der Küche, im Gerichtsaal, beim Arzt oder in Notfallsituationen.

Weitere Einsatzorte des Hammers?

Der Fleischhammer in der Küche

Der Fleischhammer besteht vollkommen aus Metall oder Holz und besitzt zwei Bahnen mit gezacktem Profil. Der Hammer ist sehr schwer, um das Fleisch möglichst effizient zu klopfen. Denn je schwere er ist, desto einfacher lässt sich das Gewebe zerstören und dadurch wird das Fleisch schneller flach. Hier ist eine hohe Effizienz gefragt, weil kein Koch sein Fleisch drei Stunden lang klopfen möchte.

Der Nothammer im Notfall

Der Nothammer findet man in jedem öffentlichen Verkehrsmittel wieder. Bei einem Unfall kann damit die Scheiben eingeschlagen werden und die Menschen können sich durch das Fenster in Sicherheit bringen. Im Gegensatz zu einem Schlosshammer besteht der Nothammer aus einem Kunststoffkörper mit Handschutz. Der Kopf ist mit einem Schlagdorn aus Metall ausgerüstet, dadurch zerspringt die Scheibe schneller. Einige Nothammer weisen zusätzlich noch eine Taschenlampe oder ein Messer auf.

Der Richterhammer im Gericht

Der Richterhammer ist sehr speziell, da es bei diesem Hammer rein um das Geräusch geht. Damit ein möglichst lautes akustisches Signal erzeugt werden kann, wird der Richterhammer aus Hartholz hergestellt. Er verfügt über zwei Bahnen, welche meist etwas abgerundet sind. In den USA gehört dieser Hammer immer noch zur Grundausstattung jeden Richters. Während des Prozesses besteht seine Aufgabe im Erzeugen von Aufmerksamkeit. Am Ende signalisiert er den Entschluss des Richters.

Der Perkussionshammer beim Arzt

Jeder musste schon einmal seinen Kniereflex beim Arzt testen lassen. Dazu benutzt der Doktor einen Perkussionshammer. Doch neben dem Testen von Reflexen dient er auch noch zum Auswerten von Schall beim Klopfen. Damit der Patient beim Abklopfen keine Schmerzen erleidet, besitzt dieser Hammer auf beiden Bahnen einen Gummiaufsatz.

Welches Zubehör zu dem Hammer gibt es?

Hämmer können kaum noch neu erfunden werden, da sie bereits seit längerer Zeit physikalisch perfekt sind. Aus diesem Grund wird gerne rund um den Hammer geforscht und es werden neue Zubehöre erfunden. Den Handwerkern soll mit diesem Zubehör die Arbeit möglichst erleichtert werden, so dass ein effizienteres Arbeiten möglich ist. Folgendes Zubehör findest du zum Beispiel im Internet oder im Baumarkt:

Die Nagelhilfen

Einige Hammer besitzen einen Kopf mit Magnet, dadurch fällt der Nagel beim Hämmern nicht um. Sogenannte Nagelassistenten können unterschiedlich dicke Nägel halten und so brauchst du keine Finger mehr. Das Einschlagen eines Nagels wird dadurch vereinfacht.

Die Leder- oder Gummiummantelung

Ein Leder- oder gummiummantelter Stiel kann Schweiß abweisen und das Entstehen von Blasen verhindern. Außerdem ist der Komfort damit höher, weil der Stiel besser in der Hand liegt. Des Weiteren werden Vibrationen abgefangen, so dass das Handgelenk etwas geschont wird.

Die Aufsätze

Wenn du mit deinem Schlosshammer etwas hämmern möchtest, dass nicht kaputt gehen sollte, kannst du dir spezielle Gummiaufsätze kaufen. Diese kannst du einfach auf die Bahn stecken und schnell wieder entfernen.

Die Aufbewahrung

Damit du deinen Hammer beim Arbeiten nicht ständig verlierst oder ihn zu Hause lange suchen musst, gibt es unterschiedliche Aufbewahrungsmöglichkeiten. Jemand der täglich mit dem Hammer arbeitet, kann sich eine spezielle Tasche kaufen, die entweder am Gurt oder durch ein eigenes Band um die Hüfte befestigt wird. Wenn du den Hammer nicht täglich brauchst, du ihn aber gut aufbewahren möchtest, kannst du dir auch einen speziellen Hartkoffer kaufen. Dadurch weißt du immer, wo der Hammer ist und er ist zusätzlich geschützt.

Die multifunktionellen Hämmer

Wer mit seinem Hammer viele unterschiedliche Arbeiten erledigen möchte, kann sich auch einen mit unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten kaufen. Tatsächlich gibt es auch Hämmer, welche im Stiel ein zusätzliches Multifunktionswerkzeug mit über zehn unterschiedlichen Funktionen besitzen. So hast du eine Säge, einen Flaschenöffner, ein Beil, eine Zange, ein Messer, einen Kreuzschlüssel und noch viele weitere Zusätze in einem einzigen Hammer vereint.

Nicht zuletzt kann ein Hammer auch immer kaputt gehen, deshalb findest du viele unterschiedliche Ersatzstiele und Ersatzköpfe im Baumarkt oder im Internet. Möchtest du deinen Hammer reparieren, kannst du das wie folgt tun.

Wie kannst du einen Hammer einstielen?

Ist bei deinem Hammer der Kopf abgefallen oder der Stiel gebrochen? Dann musst du nicht sofort einen neuen Hammer kaufen, du kannst den alten nämlich ganz einfach reparieren, auch einstielen genannt. Das geht jedoch nur, wenn dein Hammer einen Holzstiel hat. Hämmer, die aus einem Stück bestehen, können nicht so leicht repariert werden.

Du brauchst nur einen funktionstüchtigen Hammer, einen Metall- oder Holzkeil, einen Körner und einen neuen Stiel. Zunächst musst du das abgebrochene Stück Holz aus dem Kopf entfernen. Ist der Stiel noch nicht gebrochen, musst du ihn mit einer Holzsäge absägen und anschließend aus dem Kopf entfernen. Sobald der restliche Stumpf entfernt ist, kannst du den neuen Stiel in den Kopf einführen. Anschließend fixierst du den Hammer gut, indem du von oben den Metall- oder Holzkeil anbringst. Dazu brauchst du den Hammer und den Körner. Bei dem Holzkeil kannst du das überstehende Stück am Ende einfach absägen. Sobald der Keil eben eingehämmert ist, wird der Kopf wieder halten und du kannst mit dem reparierten Hammer wieder munter darauf los hämmern.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

  • http://www.madehow.com/Volume-4/Hammer.html
  • http://selbermachen.de/werkzeuge/drinnen/handwerkzeuge/hammer-arten-im-ueberblick-formen-und-einsatzgebiete

Bildnachweis

  • https://pixabay.com/de/photos/schlageisen-beizeisen-rundeisen-198030/
  • https://pixabay.com/de/photos/zimmermann-dach-restaurieren-401605/
  • https://pixabay.com/de/photos/hammer-werkzeug-schreiner-werkzeuge-3987553/
Hammer Test 2019: Vergleich der besten Hämmer
5 (100%) 11 votes

Letzte Aktualisierung am 25.03.2019 um 06:27 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Von |2019-03-19T11:02:10+01:00März 8th, 2019|Hammer|0 Kommentare

Über den Autor:

Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig und unvoreingenommen. Dabei verlinken wir auf mit Bedacht ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt zu einem guten Preis erhältlich ist. * Wenn sich hier ein Leser entscheidet ein Produkt zu kaufen, welches wir vorstellen, dann wird unsere Arbeit oft (aber nicht immer) durch eine Affiliate-Provision vom Händler unterstützt, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Ein eigenständiger Test der Produkte hat in der Regel nicht stattgefunden, falls doch, ist dies gesondert gekennzeichnet.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.